Brand in Oppenheim

Foto: Feuerwehr Oppenheim

Vergangenen Sonntag, den 31. März, um 5:24 Uhr, wurde die Feuerwehr Oppenheim zu einem Brand in der Oppenheimer Steckengasse alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, standen ein PKW, sowie der Anbau eines Wohnhauses in Vollbrand. Da anfangs unklar war, ob das angrenzende Wohngebäude ebenfalls betroffen war, wurden weitere Kräfte zur Unterstützung alarmiert.
Fünf Anwohner, die sich selbst in Sicherheit bringen konnten, wurden aufgrund der starken Rauchentwicklung durch den Rettungsdienst und einen Notarzt untersucht. Kurze Zeit später konnten alle Betroffenen wieder entlassen werden.
Trotz eines massiven Löscheinsatzes war der Anbau, der unter anderem als Garage genutzt wurde, nicht mehr zu retten und brannte vollständig aus. Durch das Feuer wurden ein PKW und ein Motorrad zerstört. Ein weiterer PKW wurde durch die große Hitzeentwicklung beschädigt. Ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden. Die Löscharbeiten wurden durch die enge Bebauung, sowie durch die Parksituation in der Oppenheimer Altstadt erschwert. Nach gut 40 Minuten war der Brand gelöscht. Die Nachlösch- und Sicherungsarbeiten dauerten noch bis 11:00 Uhr an. Ein hinzugezogener Bau-Fachberater des Technischen Hilfswerks stellte fest, dass der Anbau einsturzgefährdet ist und aktuell nicht mehr betreten werden darf. Derzeit ist die Steckengasse im Bereich des Brandortes voll gesperrt, da die Straßendecke zur Wiederherstellung der ausgefallenen Stromversorgung geöffnet werden musste. Die Feuerwehren Oppenheim, Nierstein und Dienheim, sowie die Führungsunterstützung der VG Rhein-Selz waren mit insgesamt 61 Kräften im Einsatz. Ebenfalls im Einsatz waren Kräfte des Rettungsdienstes, des THW, der Polizei und des städtischen Bauhofs. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Die Polizei hat hier die Ermittlungen aufgenommen.

Text: Feuerwehr Stadt Oppenheim