„In Osthofen und für Osthofen neue Impulse setzen“ Markus Seibert ist der neue erste Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsvereins Osthofen

Nach 15 Jahren hat nun Markus Seibert das Amt des ersten Vorsitzenden des Gewerbe- und Verkehrsvereins Osthofen inne. Foto: Jannik Reinecke/ Die Knipser

15 Jahre lang hatte Karl-Heinz Kukla das Amt des ersten Vorsitzenden im Gewerbe- und Verkehrsverein Osthofen inne. Am 26. März 2019 kam es dann zum wohl schon historischen Generationenwechsel bei der Jahreshauptversammlung in der Metzgerei Lenger Osthofen.

Einstimmig wurde der 48-jährige Markus Seibert von den anwesenden Mitgliedern zu seinem neuen dreijährigen Amt gewählt. Ohne weitere Probleme ging der von Kukla selbst gewünschte Rollentausch vonstatten, denn er ist nun der neue Kassenwart – dieser ist Seibert vorher gewesen.

Seibert möchte die Möglichkeit als neuer Vorsitzender nutzen, um „in Osthofen und für Osthofen neue Impulse zu setzen“, wie er sagt. Insbesondere liegt ihm hierbei der touristische Aspekt am Herzen. Er setzt sich als Ziel, den Ort vor allem als Wein- und Sektstadt weiter voranzubringen.

Hierfür setzt er auf die enge Zusammenarbeit mit dem “Weinring” und den ortsansässigen Winzern, um gemeinsame Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, aber auch besonders auf die Kooperation mit der Stadt Osthofen.

Um das auch wirklich gewährleisten zu können, soll der erste Arbeitstreff, der alle zwei Monate am dritten Dienstag an wechselnden Locations stattfindet, für ein Brainstorming, bei dem neue Ideen entwickelt werden, genutzt werden. Dieser Treff findet am 21. Mai um 19.30 Uhr im Weingut Holzmühle statt. Alle Mitglieder des GVO als auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen, teilzunehmen.

Auch wenn viele neue Ideen umgesetzt werden sollen, bleiben altbewährte traditionelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Weinwanderung und der Verkaufsoffene Sonntag, weiterhin wie gewohnt bestehen.

Das Frühlingsfest mit Auto- und Gewerbeausstellung wird dieses Jahr jedoch auf Wunsch der Aussteller nicht stattfinden. Dafür möchte man ein neues Konzept entwickeln, um das Fest wieder attraktiver zu gestalten.

Aber auch die Förderung der Gewerbetreibenden soll nicht auf der Strecke bleiben. Hier möchte der Gewerbe- und Verkehrsverein zukünftig besser Stellung zur Verkehrsproblematik nehmen.

Die Weihnachtsbeleuchtung auf der Friedrich-Ebert-Straße und der Veranstaltungskalender werden auch wie gewohnt fortgeführt.

Seibert freut sich besonders über die ihm von Kukla zugesagte Unterstützung. Auch wenn er kein gänzlicher Frischling ist, ist es wohl doch beruhigend, einen alten Hasen wie Kukla an seiner Seite zu wissen.

Demzufolge bedankte er sich auch im Rahmen der Mitgliederversammlung bei ihm mit einem hochwertigen Weinbrand aus der Osthofener Destille Strauch für sein „enormes Engagement und die Fortentwicklung, die er durch seine 15-jährige Tätigkeit für den Verein und Osthofen erreicht hat.“

Text: Katrin Bartmann/ Presseagentur Die Knipser