Die diesjährige Verleihung des DAAD-Preises

Foto: Hochschule Worms

Kulturelle Brücken bauen
Auch in diesem Jahr wurde der mit 1000 Euro dotierte Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Hochschule Worms am 24. November verliehen. Mit diesem Preis werden internationale Regelstudierende neben ihren besonderen akademischen Leistungen auch für ihr soziales Engagement ausgezeichnet.

Unterschiede überwinden
Die Preisträgerin 2018 ist die 25 jährige Studentin Paola Jimenez aus Mexiko, die im Jahre 2010 das erste Mal deutsche Luft schnupperte, als sie ihre in Berlin wohnende Tante für einen Sprachkurs besuchte. Paola Jimenez blieb für etwa 12 Monate in Berlin und absolvierte einen Deutsch-Intensivkurs. Insbesondere zu Beginn ihres Aufenthaltes spürte sie die großen kulturellen Unterschiede: Aus Mexiko kannte sie nur den sehr starken Gruppenzusammenhalt und traf nun in Deutschland auf eine vermehrte Einzelkämpferkultur, erzählt sie mit einem Lächeln. Dieser Unterschied ließ sich nur schwer mit den von ihr bis dahin gelebten Werten und Empfindungen vereinbaren. Daher trat sie noch in Berlin dem „Mexican Talents Network“ bei, einem Netzwerk von Lateinamerikanern für Immigranten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, genau diese kulturellen Unterschiede auszugleichen und darüber hinaus den Einstieg in das Leben in Deutschland zu erleichtern. Angefangen bei organisatorischen Hilfestellungen wie Visabeantragung, Wohnungssuche, bis hin zur Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen oder Coachings für Bewerbungsgespräche unterstützt das Netzwerk vielfältig und effektiv.

Von Deutschland infiziert
Paolo Jimenez kehrte 2011 nach Mexiko zurück um ihr Bachelorstudium zu absolvieren, doch die Sehnsucht nach Deutschland wurde in der Zwischenzeit so stark, dass sie sich entschloss, im Dezember 2017 nach Deutschland zurückzukehren. Seit März 2018 studiert sie in Worms und absolviert gerade ihr Masterstudium in International Business Administration (IBA). Seit April ist sie neben dem Studium als Werkstudentin bei BorgWarner tätig und arbeitet so täglich an ihren interkulturellen Kompetenzen und an ihren Sprachkenntnissen sowohl im Hochschulbetrieb als auch im Berufsleben.

Dabei kommt aber nie das „Mexican Talents Network“ zu kurz, in dem sie fest eingebunden und aktiv ist. Diese guten Erfahrungen der Unterstützung durch das Netzwerk, das ihr anfangs so viel Mut und Kraft gab, um den Kulturwechsel positiv zu erleben, möchte sie unbedingt weitergeben. Auf die Frage, was sie nun mit dem Preisgeld machen möchte, antwortet sie, ohne zu zögern, dass sie auf alle Fälle in den Ausbau des Netzwerkes mittels der Ermöglichung von regelmäßigen Meetings investieren möchte, sich gerne noch einen weiteren Deutsch-intensiv-Sprachkurs gönnen und aber auch gerne das Geld für Reisen für weitere interkulturelle Erfahrungen einsetzen würde.

Die Leitung des International Center Joachim Mayer und Susanna Ripp, stellvertretende Leitung, waren von diesem überragenden Engagement sehr angetan und freuten sich, den Preis der Studentin Paola Jimenez übergeben zu können.

Text: Hochschule Worms

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*