Farbenprächtiges Taubenschwingen und gurrende Töne in der Wonnegauhalle

Die Taubenshow faszinierte mit der bunten Vielfalt verschiedener Taubenarten. Fotos: Mirco Metzler/ Die Knipser

Wie es die lange Tradition bei dem Verein der Vereinigten Rassegeflügelzüchter 1900 Osthofen bereits verspricht, beginnt das Jahr mit lautem Gurren und unzähligen Federn. Denn auch dieses Jahr ermöglicht der Verein mithilfe der hohen Anzahl an Ausstellern und Helfern die nun 17. Allgemeine Wonnegauer Taubenschau in der Wonnegauhalle. Mit neugierigen Augen und einem Katalog ausgestattet bahnte man sich seinen Weg entlang der unzähligen Käfige. Mit rund 1900 Tauben und 156 Ausstellern ist ein reger Austausch und Handel durch eine breite Diversität an Tauben verschiedenster Rassen und Farben bereits im Vorfeld garantiert. Unter anderem waren auch Vereine wie der Club der Brünner-Kröpfer-Züchter 1910 und viele weitere Vereine bei der Austellung tatkräftig mit dabei.

Noch bevor die Besucher der Veranstaltung die Vielfalt an Tauben genauer ins Visier nehmen konnten, begannen die 28 Preisrichter bereits mit der typischen Bewertung der Rassetauben nach Punkten, die fester Bestandteil der jährlichen Austellung ist. Immerhin ist der Ehrgeiz bei den Züchtern noch immer genauso groß wie ihr Zusammenhalt. Damit der Züchter natürlich nicht mit einer bloßen Zahl weiterleben muss, wurden die Kärtchen stets mit Aspekten wie Vorzügen, Wünschen, jedoch auch Fehlern und Mängeln ausgefüllt. Im Vordergrund standen hierbei stets Faktoren wie Farbe, Haltung und Schwingenlage. Die Tauben, die mit 97 Punkten als vorzüglich gewertet worden sind, wurden als Lob separat beim sogenannten „Ehrenhof“ in der Wonnegauhalle ausgestellt. Oben drauf erhielten die anwesenden Züchter neben der großen Wertschätzung verschiedenste Preise wie das Wonnegau Ehrenband.

Internationaler Charakter
Dass die Taubenshau nicht nur für viel Gesprächsstoff im näheren Umfeld sorgt, hat sich bereits in den Jahren zuvor gezeigt. Auch dieses mal lockte die Austellung Züchter und Begeisterte von Nah und Fern in die Stadt Osthofen. Unter anderem trugen die Gäste aus Frankreich, Niederlande und Belgien mit ihrer Anwesenheit reichlich zur Austellung bei und füllten nebenbei die örtlichen Gasthöfe und Restaurants – ein deutlicher Pluspunkt für die Gastronomie.

Text: Nicole Deibel/ Presseagentur Die Knipser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen