Feuerwehr übt Scheunenbrand auf dem Weberplatz

Foto: Jannik Reinecke / Die Knipser

Die Freiwilligen Feuerwehren Rheindürkheim und Abenheim starteten auf dem Gelände des Büttel-Inhabers Weber in Rheindürkheim eine Übung, bei der ein Scheunenbrand mit vier vermissten Personen simuliert wurde. Rund 30 Männer und Frauen sorgten dafür, dass die Gefahr gebannt wird. Während die Feuerwehr Abenheim für die Wasserversorgung zuständig war, kümmerten sich die Rheindürkheimer um die Personenrettung. Getestet wurde dabei die Wasserversorgung aus dem anliegenden Rhein. Mit einer 600 Meter langen Leitung wurde das Wasser erfolgreich an die Einsatzstelle befördert. Es sei gut zu wissen, dass diese Methode funktioniert, sagte Ralf Steinmetz, sollte es einmal zu einem schlimmeren Ernstfall kommen. Als Beispiel nannte er einen Brand in der gegenüberliegenden Schule. Außer den Personen, die zu retten waren, mussten die Einsatzkräfte noch die versteckten Gasflaschen finden und einen Traktor aus der Scheune ziehen. Nach nicht einmal einer Stunde war der Probeeinsatz wieder vorbei und die Feuerwehrleute konnten sich an die Aufräumarbeiten machen.

Text: Bjarne Dimmler /Presseagentur Die Knipser