Jahresempfang in Westhofen – Positiver Rückblick, optimistischer Ausblick Ottfried Fehlinger (CDU) stellt sich ein drittes Mal zur Bürgermeisterwahl auf. Helfer vor Ort für 15-jähriges Bestehen geehrt.

Foto: Mirco Metzler/ Die Knipser

Natürlich waren auch wieder einige prominente Menschen vor Ort. Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp (SPD), VG-Bürgermeister Walter Wagner und seine Frau, die Rheinhessische Weinprinzessin Rebecca Lamb, die Traubenblütenkönigin Elena I. mit ihren Prinzessinnen Sonja und Laura, die Rektorin der Otto-Hahn-Schule, Mireille Bürcky und Konrektor Sven Portuné, ehemaliger Bürgermeister Herr Hans-Werner Belz mit Gattin, sowie die Vertreterinnen der evangelischen und katholischen Kirche, die Seniorenbeauftragte Astrid Frisch-Balonier, die Vorsitzenden der Ortsvereine, Mitglieder des Gemeinderates und der Ausschüsse ließen sich zum Jahresempfang blicken. Tamara Schneider sorgte vorher, zwischendurch und danach mit starker Stimme für die musikalische Unterhaltung.

Rückblick auf das Erreichte im Jahr 2018

Beginnend mit dem Rückblick auf 2018 zählte Fehlinger die Erneuerungen auf, die es im vergangenen Jahr gegeben hat. Während der Kita-Altbau im Sommer saniert wurde, wurde auch ein Kita-Neubau erschaffen, durch den in Zukunft drei Gruppen mehr Platz finden werden in der Ortsgemeinde. Dieser Neubau hat 2 Millionen Euro gekostet, wovon 600.000 Euro durch Kreis und Land bezuschusst wurden. Im Bürgerhaus wurde ein Treppenlift eingebaut, mit dem das Gebäude zwar nicht barrierefrei wird, jedoch werde er gehbehinderten Menschen helfen, besser in das erste OG des Bürgerhauses zu gelangen. Eine weitere Erleichterung stelle die Öffnung des Gänsemarktes zum Bürgersteig dar, bei der darauf geachtet wurde, dass der Zugang niveaugleich mit dem Trottoir ist.

Außerdem wurden in Westhofen zur Verlängerung der Lebensdauer einiger Straßen eine Dünnschicht-Asphalt-Sanierung und eine Rissevergießung durchgeführt.

Zu guter Letzt wurde ein Fendt Vario 207 V akquiriert, um den Gemeindearbeit den Alltag zu erleichtern. Bei diesem Personal bedankte sich Fehlinger ausdrücklich, das bei Wind und Wetter für Ordnung in der Gemarkung Westhofen sorgen. Durch Herrn Kessler wurde dieser Bauhof verstärkt. Dadurch, dass dieser viele Arbeiten in Westhofen erledigt, müssten die Arbeiten nicht an Firmen vergeben werden.

Für den Hochwasserschutz wurden einige Maßnahmen getroffen, „die hoffentlich das Wasser in unsere Gewässer leiten werden“, sagte Fehlinger.

Auch beim Thema Jugendarbeit sieht der Bürgermeister die Ausgaben gut angelegt. Mit dem Geld wurde im vergangenen Jahr eine Gemeindehütte aufgebaut. Als nächstes wird WLAN im Jugendraum eingerichtet werden.

Für Senioren sei das Angebot durch die Einführung der Mitfahr-Bänke und des Bürgerbusses Wonni deutlich gestiegen. Einmal im Monat bietet Frau Frisch-Balonier außerdem ein Lese-Erzähl-Kaffee im Bürgerhaus an, das ebenfalls sehr gut angenommen wird.

2018 habe die Ortsgemeinde wieder gerne dabei geholfen Festivitäten zu organisieren, auch wenn sich die Zahl der freiwilligen Helfer immer weiter verkleinere. Avisiert hat der Kommunalpolitiker bereits das Festival der Künste, das 2019 wieder stattfinden wird.

Ausblick auf das kommende Jahr 2019

Die Firma Inexio wird noch bis Mitte 2020 damit beschäftigt sein, das Netz in Westhofen auszubauen. Durch das Glasfasernetz soll die Gemeinde mit 100 Mbit pro Sekunde ausgestattet werden. Dabei werden sie an jedem Haus, an dem das Kabel verläuft vorbeikommen und anbieten, das Kabel ans Haus anzuschließen, damit das Haus das bessere Netz auch empfangen kann. Die restlichen Gebäude werden mit dem Vectoring-Verfahren versorgt.

Noch im Frühjahr wird die Gemeinde damit beginnen vier Wirtschaftwege, zu 75 Prozent durch den Kreis gefördert, auszubauen.

Der Themenwanderweg, auf dem jährlich die Wingertsheisje-Wanderung stattfindet, durfte nicht als Hiwwel-Route zertifiziert werden. Bevor der Eröffnung im Frühjahr, müsse der Weg noch ausgeschildert werden.

Außerdem plane das Land eine Ortsumgehung in Nord-Süd-Richtung zu bauen. In einer 17er-Liste stehe Westhofen auf dem elften Platz. Fehlinger ist es wichtig, dass es „möglichst bald“ zu einer Vorplanung der Entwurfsplanung kommt, beziehungsweise, dass die Straße in das „Stadium“ des Planfeststellungsverfahrens kommt. Hierbei hofft der CDUler auf Kathrin Anklam-Trapps Unterstützung.

Als Resümee präsentierte Ottfried Fehlinger eine Diashow mit den seit 2014 erreichten Zielen.

Im Anschluss kam es zu Danksagungen an die aktiven Bürgerinnen und Bürger, die sich aktiv in das Dorfgemeindeleben einbringen, an die Leute, die halfen, den Empfang zu präparieren und durchzuführen, an die Rats- und Ausschussmitglieder, die den Bürgermeister in seiner Abreit unterstützten und an die Mitarbeiter der Verbandsgemeineverwaltung, „die immer wieder zum Wohle der Ortsgemeinde gearbeitet haben.“

Da ihm die Arbeit nach zwei Amtszeiten bzw. zehn Jahren immer noch Spaß mache, werde nehme der Diplom-Ingenieur für Geodäsie die Nominierung der CDU zum Bürgermeisterkandidaten an und möchte sich am 26. Mai zum dritten Mal wählen lassen.

Ehrung der Helfer vor Ort

Ottfried Fehlinger bedankte sich bei den HVO unter Leitung von Michael Thier und seinen Kollegen. Nachdem sie mit einem ABC-Erkundungswagen von VW begannen, verkehren sie mittlerweile mit einem Mercedes Vito. Innerhalb kürzester Zeit, in durchschnittlich vier Minuten, sind die Helfer vor der Haustür der Patienten und versorgt sie so lange, bis der Rettungsdienst da ist, der zumeist erst zehn Minuten später eintrifft. Diese Zeit kann zwischen Leben und Tod entscheiden. Die HVO haben sich gegründet, weil Kameraden der Feuerwehr Westhofen, selbst unschöne Erfahrungen machen mussten, weil die Einsatzkräfte nicht schnell genug vor Ort waren. „Die Männer und Frauen sind hervorragend ausgebildet und leisten eine professionelle Erstversorgung.“ Nach einer kurzen Erklärung des Lagebildes, sind die Rettungskräfte in der Lage den Patienten zu versorgen und ins Krankenhaus zu bringen.

Nachdem Michael Thier die Ehrung entgegennahm und noch ein paar Worte gesprochen hatte, lud Fehlinger noch zum Verweilen ein, um einige schöne Gespräche bei einem Gläschen Sekt und kleinen Leckereien führen zu können.

Text: Bjarne Dimmler/ Presseagentur Die Knipser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*