Kissel zieht Namensänderung der Wormser Fußgängerbrücke „Karl-Kübel-Terence-Hill“ zurück

Foto: Mirco Metzler/ Die Knipser

Kaum wurde der neue Name der Fußgängerbrücke von Michael Kissel OB beschlossen, schon wird die Namensänderung zurückgenommen.

Der neue Name der Brücke wurde wohl von Familienangehörigen Karl Kübels als auch von einigen Kommunalpolitikern eher negativ aufgefasst. Daher fasste Michael Kissel den Entschluss, dass der Name doch wieder ausschließlich Karl-Kübel heißen soll. Darüber hinaus entschuldigte er sich für den entstandenen Unmut und gab zu, nicht die angemessene Sensibilität der Angelegenheit bedacht zu haben. Dennoch soll der anstehende Besuch von Terence Hill ein großartiges Ereignis werden. Auch politisch wäre es nicht möglich gewesen, den Namen der Fußgängerbrücke ohne Abstimmung des Stadtrates zu ändern. Schließlich sollte es auch „eine bleibende Würdigung“ von Karl Kübel sein. Eine Umbenennung ist nicht nur für die Angehörigen von Karl Kübel eine Kränkung, sondern auch für die Karl-Kübel-Stiftung. Es war bereits ein weiter Weg bis zur Ehrung durch den Brückennamen und außerdem hat die Karl-Kübel-Stiftung auch die Inschrift der Brücke mitfinanziert.

Text: Tristan Hassemer /Presseagentur Die Knipser

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*