“Mutprobe” mit schmerzhaften Folgen

Foto: Jannik Reinecke/ Die Knipser

Heute Nacht wurden Rettungsdienst und Polizei gegen 03:30 Uhr darüber informiert, dass sich eine Person in Wöllstein mit einem Luftgewehr in den Oberschenkel geschossen hat. Die Ermittlungen vor Ort, sowie die Befragung des 22-jährigen Betroffenen, der zwischenzeitlich in ein Kreuznacher Krankenhaus eingeliefert wurde, ergaben, dass dieser sich in stark alkoholisiertem Zustand mit dem Luftgewehr selbst ins Bein geschossen hätte.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des Betroffenen nicht versehentlich, sondern es handelte sich um eine Mutprobe. Als Folge dieser “Mutprobe” musste dem Betroffenen im Krankenhaus das Projektil operativ aus dem Bein entfernt werden. Ein Atemalkoholtest des Betroffenen ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,5 Promille. Die Beamten, die über dieses Verhalten nur den Kopf schütteln konnten, leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz ein.

Text: Polizeidirektion Worms

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*