Silvester weltweit

Foto: pixabay

„Frohes Neues Jahr!“ Das haben wir hier in Deutschland zu unseren Verwandten und Freunden gesagt, als das Jahr 2018 vor wenigen Tagen zu Ende ging und das neue Jahr 2019 startete. Traditionell gab es an Silvester Fondue oder Raclette zu essen, einige machten Party und wieder andere gingen schick essen. Die Mehrzahl der zuhause gebliebenen schaute sich mindestens einmal am Tag das „Dinner For One“ an. Pünktlich, nachdem der Countdown dann runtergezählt war, oft begleitet im Radio durch „The Final Countdown“, war aus den gleichen Lautsprechern „Hells Bells“ zu hören. Hinzu kam das alljährliche Feuerwerk, mit roten, gelben, blauen und grünen Lichtern. Direkt nachdem die ersten Raketen abgefeuert waren, stießen die Leute mit Sekt an und wünschten allen anderen ein „frohes Neues Jahr“. Für die Kinder gab es wie jedes Jahr Robbie Bubbel als Kindersekt zum Anstoßen. Wer es in der Kälte an Neujahr nicht aushielt, trank dazu die Feuerzangenbowle, die bereits seit 18 Uhr am Vortag immer wieder nachgeschenkt wurde. Nachdem der Spaß draußen dann abgeklungen war, gab es noch das Bleigießen, bei dem die Schattenbilder der Bleifiguren, voraussagen sollen, was einem in diesem Jahr passiert – ähnlich wie bei Horoskopen. Nachdem der Rausch von nachts ausgeschlafen war, gab es oft einen Neujahrssparziergang zu genießen. – So wie hier beschrieben, liefen die Jahreswechsel zumindest immer bei mir ab. Jedes Jahr aufs Neue die gleichen Brauchtümer. Und wo ich auch zu Gast war – auch dort liefen Silvester und Neujahr ähnlich ab. In diesem Text wird es darum gehen, wie die Menschen in anderen Ecken der Welt, in Europa, Asien und Amerika Silvester feiern. Wir zeigen euch die Unterschiede:

USA
„Normalerweise trifft man sich mit Familie und/oder Freunden und jeder bringt etwas mit (Fingerfood). Meistens trinkt man Alkohol, aber anders als in Deutschland spielt man kein Bleigießen. Wir spielen „cards against humanity“, aber das macht nicht jeder“, so Cass White, eine Amerikanerin aus dem US-Bundesstaat Missouri. Weiter sei es Brauch, im neuen Jahr einen Löffel “black eyed peas” zu essen, was Glück bringen soll „Ansonsten singen manche Leute “old laung syne” ins neue Jahr hinein. An Silvester gehen die Leute gerne in Walmart „last-minute-shoppen“, um sich mit Lebensmitteln für den Abend abzudecken. Außerdem gebe es in der Stadt mehr offizielle Partys als auf dem Land. Auch das Feuerwerk ist in der Stadt häufiger anzutreffen.

Argentinien
Während die Menschen in Mitteleuropa schon vier Stunden lang im neuen Jahr sind, knallt in Argentinien erst das Feuerwerk. Bei sommerlichen Temperaturen treffen sich Freunde und Bekannte am frühen Abend, um miteinander zu kochen, zu essen und zu reden. Nach einem atemberaubenden Feuerwerk, das sich die Gauchos auf den Flachdächern ihrer Häuser anschauen, sagen sich die Argentinier „Feliz Año Nuevo!“ Ein weiterer Brauch ist es, alte Akten in Stücke zu zerreißen und aus den Fenstern zuwerfen, sodass sich auf den Straßen ein weißer Papierteppich bildet. Dadurch wollen sie sich von alter Last befreien und gelockert ins neue Jahr starten.

Rumänien
In Rumänien öffnet man zu Mitternacht ähnlich wie in Deutschland eine Flasche Sekt. Nachdem das Feuerwerk bestaunt wurde, klemmen sich die Kinder ein Lamm unter den Arm und laufen so die Straßen entlang. Jeder der Passanten, der das Lamm streichelt, welches in Rumänien „Vasilica“ heißt, kann sich auf ein glückliches Jahr freuen. „La Multi Ani!“

Russland
Die Russen verbringen Silvester zusammen mit ihren Freunden und Verwandten zuhause an einem reich gedeckten Tisch. Salat Olivier mit Krebsfleisch und Schichtsalat mit Heringen im Pelzmantel sind traditionelle Gerichte. Zu Mitternacht gibt es, wie in Deutschland auch, ein großes Feuerwerk, bei dem die Sektkorken knallen. Das beeindruckendste Spektakel lässt sich am Roten Platz in Moskau beobachten. Nach 0 Uhr geht die Party weiter. Die Jugendlichen gehen aus und feiern gemeinsam mit Freunden den Jahreswechsel.

Spanien
Was in der spanischen Neujahrsnacht auf keinen Fall fehlen darf, sind Weintrauben. Diese können kurz vor Silvester in verschiedenen Supermärkten in Konservendosen gekauft werden. Wer vergessen hat, welche zu besorgen, kann sich von sogenannten „fliegenden Händlern“ abends davor noch in Plastiktüten verpackte Trauben für hohe Preise kaufen. Pünktlich um 0 Uhr wird dann bei jedem der zwölf Glockenschläge eine Traube in den Mund geschoben. Wer sich verzählt, dem steht im kommenden Jahr Unheil bevor. Außerdem tragen beide Geschlechter in der Silvesternacht rote Unterwäsche, was das Liebesleben beflügeln soll. Die Señoras und Señoritas ziehen sich schwarze Kleider an, während sich die Männer im Partydress zur Schau stellen, um den Jahreswechsel mit Stil zu feiern. „Feliz Año Nuevo“ wünscht sich hier jeder.

Norwegen
Am Neujahrsabend (Nyttårsaften) treffen sich auch in Norwegen Familien, Freunde und Nachbarn, um zusammen zu feiern und zu essen. Ob Fisch, Pute oder Truthahn gegessen wird, ist meist Frage der Familientradition. Neben dem Abfeuern von Feuerwerkskörpern, sagen sich die Norweger „godt nytt år“. Neben dem Silvestermenü kommt Neujahrskuchen und -bowle auf den Tisch. Das Menü besteht aus Brot, Käse, Räucherlachs, Würstchen, Schinken, Fleisch, Sülze, Gurken und vielem mehr. Die Skandinavier blicken auf ihr Jahr zurück und sagen, was sie sich im neuen Jahr vornehmen.

Recherche: Yolanda Palacios Stefan/ Presseagentur Die Knipser
Text: Bjarne Dimmler/ Presseagentur Die Knipser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*